19:00 Uhr: Kloster Dobbertin

15.01.2020

Die Nonnen und die Damen von Dobbertin

Kloster Dobbertin - 800 Jahre mecklenburgische Geschichte


In Dobbertin befindet sich das einzige in seiner Gesamtheit in Mecklenburg noch erhaltene ehemalige Benediktinerkloster. Es gibt nur wenige Kulturbauten im Lande, die fast 800 Jahre alle geschichtlichen Ereignisse überstanden haben.Um 1220 durch Mönche errichtet, war es bis zur Reformation ein Nonnenkloster. Nach dem in der mecklenburgischen Geschichte wohl einmaligen "dullen Nonnen-Krich" erfolgte 1572 die Umwandlung ein evangelische Damenstift zur christlichen Auferziehung inländischer Jungfrauen. Bis zur Auflösung durch die Revolution 1918 lebten hier 32 unverheiratete Töchter des mecklenburgischen Landadels. Nach dem Zweiten Weltkrieg zuerst als Kaserne der Roten Armee, danach als Landesaltersheim und Bezirksnervenklinik, wird es heute als Behinderteneinrichtung genutzt.Horst Alsleben, als ehemaliger Dobbertiner Klosterbauleiter mit der Geschichte des Klosters bestens vertraut, wird über spannende und bisher auch kaum bekannte Episoden der Klostergeschichte berichten.

In der Klosterschänke. Um eine Spende in Höhe von fünf Euro zum Erhalt der Rühner Klosteranlage wird gebeten.